KMU verpassen größeren Handelsambitionen des Vereinigten Königreichs einen Dämpfer

Deutschland als wichtigstes Land für die britische Wirtschaft

Die KMUs im Vereinigten Königreich sehen Deutschland mehrheitlich als wichtigstes Land für ihre Wirtschaft an. Das zeigen die Ergebnisse der neuesten Zufriedenheitsbefragung des Factoring-Anbieters Bibby Financial Services (BFS) unter den in Großbritannien ansässigen KMUs.

Während die Regierung ein Auge auf neue Handelsverbindungen, außerhalb des europäischen Binnenmarktes, geworfen hat, äußern die KMUs klare Bedenken, was den Blick über die traditionellen Handelspartner hinaus angeht. Gut über die Hälfte der KMUs Großbritanniens (59%) betont, Deutschland sei innerhalb der EU das wichtigste Land, mit dem man Handelsbeziehungen pflegen sollte. Bei der Frage, welche Länder außerhalb der EU sie als entscheidend ansehen, nennt über die Hälfte (51%) die USA und ein Drittel (32%) gibt China an – die zwei größten Volkswirtschaften der Welt.

Steve Box, International CEO der Bibby Financial Services, kommentiert: „Es ist klar, dass Deutschland ein Schlüsselmarkt für die Unternehmen des Vereinigten Königreichs bleiben wird, sowohl in Bezug auf Import als auch auf Export.“

Die Diskussionen darüber, post-Brexit Handelsabkommen zu treffen, sind bereits im Gange und die Ambitionen der Regierung Großbritanniens, Handelsbeziehungen zu Ländern wie Australien, Kanada und Neuseeland aufzubauen, sind erwiesen.

Steve Box fährt fort: „Jedoch werden sich die KMUs, abgesehen von den traditionellen Handelspartnerschaften, nur widerwillig auf das Terrain neuer Märkte vorwagen, bis keine Klarheit über den Fortschritt solcher Handelsabkommen und die potentiellen Möglichkeiten für ihre Unternehmen besteht. Bis zu diesem Zeitpunkt werden die KMUs ihre Bemühungen weiterhin auf Märkte konzentrieren, die ihnen vertraut sind.“

Posted by on 09 Februar 2017.