Product 4

Was sind Asset-backed Securities (ABS)?

Die deutsche Übersetzung des Englischen „asset-backed security“ ist „forderungsbesichertes Wertpapier“. Wie beim Factoring und bei der Forfaitierung handelt es sich also um eine forderungsbasierte Unternehmensfinanzierung – eine Alternative zu herkömmlichen Krediten.

Factoring hebt sich zum Beispiel durch geringe Kosten, einen höheren Ausfallschutz und ein einfacheres Prozedere von ABS-Transaktionen ab.

Asset-backed Securities: Beteiligte & Ablauf

Während beim Factoring Forderungen direkt an einen Factor wie Bibby Financial Services verkauft werden, gestaltet sich der Ablauf bei Asset-backed Securities komplexer: Die Forderungen werden vom Inhaber (oder Originator) über eine Zweckgesellschaft in Form von Wertpapieren auf dem Kapitalmarkt an Wertpapierkäufer verkauft. Eine Ratingagentur bewertet das verbriefte Vermögen bzw. dessen Risiko – dies beeinflusst die Zinshöhe. Das Geld, das die Schuldner zum Begleichen der Forderungen zahlen, fließt in die Zins- und Tilgungszahlungen für die Wertpapiere. Häufig sind die Forderungsverkäufer Banken, die sich refinanzieren, indem sie Teile ihrer Kreditforderungen handelbar machen.

Bei der Verbriefung von Asset-backed Securities wird unterschieden zwischen True Sale (die Forderungen selbst werden an eine Zweckgesellschaft verkauft) und Synthetic Sale (das Risiko wird über Kreditderivate auf den Kapitalmarkt verlagert).

Asset-backed Securities & Factoring: Unterschiede

  • Forderungskäufer: Beim Factoring werden die Forderungen direkt vom Factoring-Unternehmen gekauft, bei ABS erfolgt der Forderungsverkauf über die Emission von Wertpapieren durch eine Zweckgesellschaft.
  • Kosten: Für den Verkäufer der Forderungen fallen bei Asset-backed Securities höhere Einmal- und Fixkosten an als beim Factoring.
  • Forderungen: Beim Factoring werden einzelne Forderungen gekauft, bei Asset-backet Securities ein Forderungspool.
  • Ausfallrisiko: Echtes Factoring bietet 100 % Ausfallschutz, während bei Asset-backed Securities ein Restrisiko beim Forderungsverkäufer verbleibt.
  • Implementierungsdauer: Sie beträgt beim Factoring nur 1 – 3 Monate, bei ABS bis zu 6 Monate.
  • Debitorenmanagement: Beim Full Service Factoring wird das Debitorenmanagement sowie ggf. Mahn- und Inkassowesen vom Factor übernommen.
  • Die Debitorenkonzentration liegt beim Factoring bei max. 30 %, bei ABS nur zwischen 3 und 5 %.

Kontaktieren Sie uns

request a callback

Rufen Sie uns an

Sprechen Sie mit einem unserer Finanzierungsexperten.

contact

Schreiben Sie uns

Füllen Sie unser kurzes Anfrageformular aus und wir kontaktieren Sie, um über Ihre Finanzierungsbedürfnisse zu sprechen.

application form

Erhalten Sie ein Angebot

Füllen Sie das Formular aus und wir lassen Ihnen ein Angebot zukommen.